Vis a tergo

Vis a tergo (lateinisch: Kraft von hinten, auch: Coitus al tergo) bezeichnet den Geschlechtsverkehr von hinten, etwa die Löffelchenstellung oder die Hündchenstellung. Es ist kein Blickkontakt möglich, deshalb wird der Vis a tergo zum Teil als weniger verbindend erlebt, als die Ausrichtung Vis a fronte (Geschlechtsverkehr von vorne). Zugleich kann je nach Ausrichtung nur eine*r der beiden Partner*innen mit seinen Händen eine zusätzliche Stimulation bei dem / der Sexualpartner*in erreichen. Durch den veränderten Winkel des Eindringens bei der Penetration, kann die Sexualpraktik des Vis a tergo geschlechterübergreifend als intensiver erlebt werden. Die Variante Vis a tergo (fachsprachlich dorso-ventrale Kopulation, also Rücken an Bauch) ist die im Tierreich am meisten verbreitete Art des Geschlechtsverkehrs.