Lubrikation

Lubrikation meint allgemein: das Feuchtwerden eines Gewebes durch ein Sekret. Im engeren Sinne  ist damit zumeist das Feuchtwerden der Vagina gemeint. Eine verminderte oder ausbleibende Lubrikation fällt unter die sexuellen Funktionsstörungen und kann zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr führen. Auslöser dafür gibt es viele: Die verminderte oder ausbleibende Lubrikation kann durch Medikamente, etwa Blutdrucksenker oder die Anti-Baby-Pille ausgelöst werden. Auch hormonelle Veränderungen, z.B. während der Wechseljahre können einen Ursache sein, ebenso Alkohol. Zudem kann eine Störung der Lubrikation durch dauerhaften Stress, durch Depressionen oder durch Angst vor Sexualität ausgelöst werden. Ein weiterer, wichtiger Grund ist schlicht: mangelnde Erregung. Die Ursachen sollten gut abgeklärt werden, eine Sexualtherapie kann inbesondere bei psychischen Ursachen sehr hilfreich sein.